Schon mal beim pinkeln, vor Schmerzen fast von der Toilette gefallen?

Da ist er wieder… dieser Schmerz im Bauchraum, der alles zusammen ziehen lässt. Der dafür sorgt, dass ich nun wieder in Embryonalstellung auf dem Sofa liege, nachdem ich mit Mühe und Not noch meinen Weg zur Toilette, zur Mikrowelle und zurück zum Sofa geschafft habe. Fünf Minuten auf den Füßen und einen Kreislaufabsacker später, liege„Schon mal beim pinkeln, vor Schmerzen fast von der Toilette gefallen?“ weiterlesen

Wenn Covid-19, psychische Erkrankungen und Endometriose auf einander treffen…

Triggerwarnung: Essstörung und andere psychische Erkrankungen. . Seit etwa 15.45h am gestrigen Tage, sitze ich nun in meinem Zimmer. Mittlerweile über 20 Stunden. Ich ertrage die Nähe zu meiner Familie nicht mehr. Vermutlich auch bedingt durch meine sich ankündigende Periode und dass ich darüber mit Gott und der Welt sprechen kann, aber keinen Bock habe„Wenn Covid-19, psychische Erkrankungen und Endometriose auf einander treffen…“ weiterlesen

Die Achterbahnfahrt namens „Ungewissheit“

Herzlich Willkommen, liebe Absurditäten des Lebens. . Hiermit eröffne ich das vermutlich (vorläufig) letzte Mal Menstruationsschmerz in meinem Leben. In drei Wochen ist die Op und danach soll direkt mit der Hormonbehandlung angefangen werden. Aussage der Oberärztin: „Sie nehmen dann die Pille durch, ohne Unterbrechungen, außer es besteht irgendwann ein Kinderwunsch. Dann muss man nochmal„Die Achterbahnfahrt namens „Ungewissheit““ weiterlesen

Das Gefühl von Machtlosigkeit und dem Versuch, nicht wahnsinnig zu werden

Und wie aus dem Nichts, wirst Du mit 25 Jahren, vor die Frage gestellt: Willst Du eigentlich mal Kinder haben? . Diesmal aber nicht nach dem Motto, jemand lernt dich kennen und will das einfach wissen um dich als Person zu verstehen. Diesmal kannst Du auch nicht antworten: „Keine Ahnung. Hängt wohl von der/dem passenden„Das Gefühl von Machtlosigkeit und dem Versuch, nicht wahnsinnig zu werden“ weiterlesen

Ich freue mich auf meine Op… ein Satz, den man selten mit Begeisterung sagt!

Mittlerweile sind es 4 1/2 Wochen, seit dem ich notfallmäßig ins Krankenhaus bin, weil ich vor Schmerzen nicht mehr stehen oder gehen konnte. Etwa 3 1/2 Wochen ist es her, dass ich entlassen wurde. . Mit Magen- und Darmspiegelung, die ohne Befund waren. Mit auffälligen Schilddrüsenwerten, für die mir schon Hashimoto und ähnliches prophezeit wurden.„Ich freue mich auf meine Op… ein Satz, den man selten mit Begeisterung sagt!“ weiterlesen

Hello again, liebe Schmerzen.

Here we go again. Selber Schmerz, selbe Intensität, nur diesmal ohne Krankenhausaufenthalt..Ich behaupte ja, da durch, dass ich den Schmerz schon kenne, bin ich diesmal entspannter. Letztes Mal ging ja gar nichts mehr und am Ende bin ich mit den gleichen Schmerzen, vollkommen fertig, in die Notaufnahme..Gestern Nachmittag habe ich gemerkt, dass der Schmerz zurückkommt,„Hello again, liebe Schmerzen.“ weiterlesen

Mein Glaube an die Ärzte und wie ich ihn ab und an, wieder zusammenflicken muss

„Fehlender Optimismus ist auch ein Zeichen dafür.“ – Zitat: Meine Mutter.Ich sollte in Zukunft wirklich das Handy irgendwo anders in die Wohnung legen, wenn ich baden gehe, aber so ohne jede Beschallung liege ich keine 10 Minuten in der Badewanne. Also hab ich heute z.B. Ludovico Einaudi angemacht und es nebenbei laufen lassen…. tja, leider„Mein Glaube an die Ärzte und wie ich ihn ab und an, wieder zusammenflicken muss“ weiterlesen

Hallo Krankenhaus. Mit dir hatte ich nicht gerechnet.

1. Nacht, von keine Ahnung wie vielen, im Krankenhaus – Check! . Hätte mir mal vor zehn Jahren wer gesagt, dass es mich eines Tages in die Notaufnahme bringt, weil mein Magen-Darm-Trakt mich um den Verstand bringt, hätte ich wohl herzlich gelacht. Ich weiß nicht, wie oft ich in den Jahren bei Ärzten war und„Hallo Krankenhaus. Mit dir hatte ich nicht gerechnet.“ weiterlesen